Kategorie
Quelle: Getty Images

Jeder kennt sie. Viele haben sie – diese kleinen und zugleich sehr penetranten Ticks. Hier die schrägsten Alltags-Ticks, die wir finden konnten.

Räusper, räusper... Erkältet? Nein, nur nervös. Manche Menschen haben diesen Tick, sich zu räuspern, wenn sie angespannt sind. Andere folgen dem Zwang, jeden Wasserhahn nach Benutzung abzuwischen...

Fremde Menschen machen mich total nervös

„Ich kann nicht neben anderen fremden Leuten sitzen, das macht mich total nervös. Und ich muss sofort raus können, egal, wo ich bin. Wenn ich ins Flugzeug steige, muss es ein Gangplatz sein, im Idealfall mit einem Familienmitglied neben mir. Wenn ich ins Kino gehe, ist es genauso. Meine Freunde wissen das schon, die nehmen darauf Rücksicht.“
Claudia, 42
 

Psychosomatisches Räuspern treibt mich in den Wahnsinn 

"Mein Mann räuspert sich immer, wenn ihm etwas unangenehm ist oder ihn etwas stresst. Ich glaube, er war damit sogar schon beim Arzt, um zu schauen, ob das eine allergische Reaktion auf irgendetwas ist. Ist es nicht. Sei eher psychosomatisch, sagt der Arzt. Soll heißen: Wenn zwischen uns ein Thema unangenehm ist und ich die typisch weibliche Kaskade an bohrenden Fragen auf ihn abschieße (dafür bin ich berühmt!), steigert sich das Räuspern ins Unermessliche, was mich wiederum noch furioser macht, weil es mich a) wahnsinnig und b) noch sicherer macht, dass da gerade wirklich etwas schief gelaufen ist bei ihm. Hmm. Am Ende ist er womöglich einfach nur allergisch auf mich. Physisch allergisch quasi."
Carola, 37
 

Dieses laute Schlucken macht mich aggressiv

„Ist da irgendetwas kaputt in diesem Schlund?!“, frage ich mich jedes Mal, wenn meine Kollegin den drölfzigsten Schluck Tee aus dieser verdammten Thermoskanne nimmt. Stille. Gluggs, GLUGGS, GLUGGS. Stille. Armhärchen stellen sich auf, unter der Haut krabbeln hunderte Spinnenbeine den Rücken hinunter. Ich greife nach dem dicken Langenscheidt, der auf meinem Schreibtisch liegt, will ihn ihr mit voller Wucht gegen den Stirnlappen donnern. Ich stehe auf, ziele... und ...  wir müssen beide schallend lachen, weil sie genau weiß, was ich meine."
Charlotte, 33
 

Wir schnalzen nach dem Essen

"Mein Vater macht so eine Art Schnalzgeräusch nach dem Essen. Er sagt, dass er damit die Zahnzwischenräume von Essensresten befreie. Andere Menschen benutzen dafür Zahnstocher. Er auch, aber das reicht ihm irgendwie noch nicht. Das Geräusch hat mich früher manchmal in den Wahnsinn getrieben. Bis zu dem Tag, an dem ich selbst gefragt wurde, was ich da für ein Schnalzgeräusch mache. So ein Mist!"
Julia, 31
 

Vorsicht: Wasserflaschen an der Tischkante!

"Meine Kollegin ist ein Tollpatsch. Wenn jemand es schafft, den Kaffee über den ganzen Schreibtisch, den Bürostuhl, ihre Bluse und Hose zu schütten, dann sie. Dass ausgerechnet diese Frau die Angewohnheit hat, Gegenstände wie Wasserflaschen an der Tischkante zu positionieren, könnte paradoxer nicht sein. Spannend ist allerdings, dass sie beim Abstellen unbewusst so akribisch ist, dass nichts passiert. Das Malheur geschieht immer nur, wenn sie gedankenversunken ist..."
Sigrid, 48