Kategorie
Quelle: Getty Images

Hätte man Opa und Oma vor 50 Jahren erzählt, dass man sich seinen Partner 2017 einfach online aussuchen kann, anstatt sich zufällig kennenzulernen, hätten sie wahrscheinlich herzlich gelacht. Heute klagen Dating-App-Nutzer immer häufiger über Erschöpfungssymptome. Wir finden: Entspannt euch mal – Dating ist schließich auch im echten Leben nichts für Feiglinge.

„Wisch und Weg“ ist seit Tinder nicht mehr nur Synonym für Küchentücher, „Wisch und Weg“ ist mittlerweile ein Lifestyle. Ein durchaus unterhaltsamer, wohl wahr, aber einer neuen Studie zufolge wohl auch ein tückischer. Die Dating-Plattform Lovoo hat in einstündigen Interviews fünfzig Online-Dating-Nutzer zu ihren Erfahrungen mit Dating-Apps befragt und fand zumindest in einem Punkt bei fast allen einen „perfect match“. Neben der Sehnsucht nach einem Partner hatten die meisten vor allem eines gemeinsam: Sie waren erschöpft.

Online-Dating fühlt sich nach Job an

In den Interviews gaben einige an, dass Online-Dating ähnlich stressig sei wie der Job. Oder schlimmer noch, wie ein fortwährendes Bewerbungsverfahren und das Gefühl, sich gegen Konkurrenz durchsetzen zu müssen. Das Ergebnis: Gephotoshopte Bilder, bereinigte Lebensläufe und am Ende der Gedanke, vielleicht „nicht ganz richtig“ zu sein, weil die Frau oder der Mann auf dem Profil eigentlich gar nicht mehr man selbst ist. Hinzu kommt das Gefühl, versagt zu haben, weil man sich am Ende nicht so einfach verliebt hat, wie die Werbung einem das vorher hatte glauben lassen.

Und jetzt? Kein Online-Dating mehr?

Neeeeiiiiin, das ist jetzt ja auch keine Lösung. Wie man an der Befragung sieht, lernen die Dating-Plattformen ja auch dazu.  Und seien wir mal ehrlich: Partnersuche ist halt einfach ein bisschen anstrengend. Auch im echten Leben: Jedes Wochenende in der Disco abzuhängen und potentielle Anwärter anzusprechen, klingt jetzt ja auch nicht maßgeblich entspannter.

Nicht alles so ernst nehmen…

Die Lösung ist laut Lovoo das richtige Maß an Spaß und Ernst. Die meisten Dating-User wollen nämlich weder auf Teufel komm raus DEN EINEN mit Niveau fürs Leben finden, noch wollen sie nur Zeitvertreib sein. Wir finden: Recht haben sie. Und darum sollten sich alle Online-Dater auch mal ein bisschen entspannen. Vielleicht reitet der Prinz auf seinem virtuellen Ross vorbei. Vielleicht auch nicht. Warum sollte die virtuelle Balz auch einfacher sein als die reale? Und vielleicht muss man einfach mal ein paar Dinge gerade rücken. Ist es wirklich schlimm, wenn ich von den meisten weggewischt oder nicht angeschrieben werde? Unsinn! In der U-Bahn laufen auch ne Menge Leute an mir vorbei, ohne in mir die Frau ihres Lebens zu wähnen. Das ist keine Beleidigung, sondern einfach nur das Leben. Und das ist auch in der Online-Version halt einfach kein Ponyhof.