Kategorie
Quelle: Getty Images
Klar, man soll zu seinem Alter stehen und bestmöglich auch noch stolz auf die eigenen Falten sein. Aber wenn man das einfach nicht kann? Ist man dann gleich ein schlechterer Mensch? Unsere Autorin hat lange darüber nachgedacht, ob der Gang zum Beauty Doc sie zu einer zufriedeneren Frau machen könnte. Und hat es dann einfach mal ausprobiert.

Pieks....Pieks.....Pieks – es gibt ein ekliges Knackgeräusch, wenn die Spritze in die Haut eindringt und auf den Knochen trifft. Es ist unangenehm, aber zu ertragen, wenn es sich um Stirn und Augenpartie handelt. Schlimmer ist es, wenn die Nasolabialfalten mit Hyaluron unterspritzt werden. Das treibt mir die Tränen in die Augen und Schweiß auf die bereits mit Botox unterspritzte Stirn. Lange hatte ich nur darüber nachgedacht. Im Internet recherchiert und mich doch nicht getraut. Aber dann siegte einfach die Neugier. Den Ausschlag gab eine Kontaktvermittlung zu einem erfahrenen Arzt für Dermatologie, der Hyaloron- und Botoxbehandlungen durchführte und mir wärmstens empfohlen wurde. So eine Sache hat ja viel mit Vertrauen zu tun. Man hört (und ergoogelt!) ja schließlich die scheusslichsten Geschichten.

Und dann? Als erstes gab es eine Beratung über die verschiedenen Produkte und eine Aufklärung über die Gefahren der Behandlung. Inhaltlich habe ich das bis heute ehrlich gesagt fast alles verdrängt. Ich hatte mich jetzt zu diesem Schritt durchgerungen und wollte die Behandlung einfach nur hinter mich bringen. Ohne Notausgang.

Neue Frische oder Froschlippe?

Geschafft. Am Abend fühle ich mich dank der überstandenen Aufregung und Angst – ich gebe es ja zu – erstmal erschöpft. Und mein Gesicht? Das ist sehr angespannt. Die nächsten Tage schaue ich sehr oft in den Spiegel und denke: Bin ich jetzt schon 10 Jahre jünger? Nach einer Woche ist die Stirn schon sehr stramm, um den Mund herum gibt es ein paar blaue Flecke. Die Augenbrauen und Lidfalten haben sich leicht auf die Augen gesenkt, das gibt sich nach ein paar Tagen glücklicherweise aber wieder. Was dauerhaft bleibt, ist das stramme Gefühl im Stirnbereich und um die Augenpartie herum. Ich gewöhne mich aber daran. Hingegen aller Gerüchte funktioniert auch die Mimik weiterhin fast einwandfrei. Nur mache ich gefühlt ab sofort weniger von ihr Gebrauch. Komisch, oder? 

Und was sagt das Umfeld? Mein Mann sagt, er sieht keine große Veränderung. Tzzz, das neue Paar Schuhe erkennt der seltsamerweise immer sofort. Meine Freundinnen sagen beim ersten Wiedersehen: "Du siehst so frisch aus!". Ich freue mich und gebe eine Runde Sekt aus. Meine Tochter lacht sich schlapp und behauptet, ich habe eine Froschlippe. Die Blöde. Meine Schwiegertochter sagt, die Falten um die Augen herum sind weniger. Mein Sohn hat einen guten Geschmack, finde ich.

Und was sage ich selbst? Ich sage, es ist kein Schnäppchen so eine Behandlung machen zu lassen. Hänge ich jetzt an der Schönheitsspritze? Ich weiß es noch nicht so genau, ehrlich gesagt.