Kategorie
Quelle: Gettyimages

Teure Luxus-Pediküre sparen wir uns. Wir machen uns selber die schönsten Sommerfüße. Mit preiswerten Produkten aus der Apotheke und von Budni und DM. Und während die Nägel trocknen, haben wir genügend Zeit, ganz entspannt, unsere BARBARA zu lesen.

Wenn schon fast alles zu spät ist...

Manchmal fühlen sich unsere Füße so an, als wären wir gerade barfuß einen Marathon gelaufen: rau und mit einer dicken Schicht Hornhaut drauf. So überhaupt nicht ladylike. Was dann hilft, ist diese Maske hier. Die schmiert man sich schön dick auf die Füße, zieht seine Wollsocken drüber, und ab ins Bett. Am nächsten Morgen wacht man mit den weichsten Füßen überhaupt auf. Wird sogar dem Mann auffallen, beim unter der Decke füßeln.

 

Wenn noch Hoffnung besteht...

Es soll ja Menschen geben, die den ganzen Tag nur die Füße hochlegen. Die brauchen den elektrischen Pedi-Roller von Scholl nicht. Alle anderen gönnen sich erst ein kurzes Fußbad (das hat auch noch so was schön Dekadentes) und schmirgeln danach ohne große Mühe die trockene und überschüssige Haut von den Füßen runter. 

Wenn alles nur so einfach wäre...

Kann uns mal einer verraten, warum die Zehen immer so anhänglich sind? Da klebt einer an dem nächsten. Mit diesem kleinen Helferlein zwingt man die Zehen mal zu ein bisschen Abstand. Das macht einem das Anpinseln viel leichter – und hinterher können die Jungs ja wieder ganz doll miteinander kuscheln. 

Wenn wir Farbe bekennen sollen

Was soll drauf? Das ist am Ende immer die schwierigste Frage. Wir sind gerade voll auf Grau. Damit malen wir nicht nur die Wände in unserer Wohnung an, sondern pinseln auch gleich unsere Nägel damit ein. Unser Favorit ist der von Essie – alleine schon wegen seines Namens "Cocktail Bling".