Kategorie
Quelle: Getty Images
Sie sind der Grund, weshalb wir über einen Sommer ohne Sonnenschein doch manchmal glücklich sind: Schmutzige Fenster. Wir haben die neun ultimativen Lifehacks zum Thema Durchblick.

Aber bitte nur mit Schuss:  Kalk im Wasser ist häufig der Grund für ätzende Streifen und Schlieren nach dem Putzen. Ein Schuss Essig, Spiritus oder Zitronensaft im Putzwasser macht da ähnlich glücklich wie der Amaretto im Glühwein.

Mit Koffein gegen Nikotin: Die im Schwarztee enthaltenen Gerbstoffe sorgen dafür, dass Fett und Nikotin von der Scheibe gelöst werden. Wasser aufkochen, zwei, drei Beutel hinein, 10 Minuten ziehen lassen, ins Putzwasser geben – und der Gilb hat keine Chance.

Stinkbombe: Hilft alles nix? Dann müssen wir harte Geschütze auffahren. Bedeutet: Einen ordentlichen Schluck Salmiak in den Putzeimer. Aber Achtung: Der stinkt fürchterlich!

Print lebt: Günstig und altbewährt: Das Zeitungspapier. Kann nass zum Putzen oder trocken zum Nachpolieren der Fenster verwendet werden. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Die Druckerschwärze kann unschöne Rückstände auf dem Fensterrahmen hinterlassen.

Liebestöter-Alarm: Beim Wegpolieren übrig gebliebener Schlieren hilft eine alte Perlonstrumpfhose. Am besten die Blickdichte, nude-beige mit Stützeffekt – einfach nur, damit sie endlich raus aus der Wäscheschublade ist.

Schaben wegschaben:  Mit einem Küchenschaber lässt sich grober Fliegen- oder Vogelmist (Ürgh!) entfernen. Macht Kratzer im Glas? Nicht, wenn man den Schaber breitflächig aufsetzt und sich ein bisschen unter Kontrolle hat. (Sowieso: Nie wütend putzen!)
 
Ice Ice Baby: Fenster mögen es nur lauwarm bis kalt. Wie gut das mit dem streifenfreien Putzen klappt, kommt tatsächlich auch auf die Wasser-Temperatur an.
 
Don't let the sun shine: Nie bei herunter prallender Sonne putzen. A) Kann man bei Sonnenschein echt besseres mit seiner Freizeit anfangen, B) Trocknet dann das auf die Scheibe gebrachte Putzwasser zu schnell und die Laugenreste bleiben als unschöne Schlieren zurück. Wollen wir nicht.
 
DIY: Du bist voll öko oder hast halt einfach mal wieder vergessen, im Supermarkt an den Glasreiniger zu denken? Macht gar nix. So bastelst du dir einen DIY-Reiniger: Ein Liter Wasser, etwas Spülmittel, ein Spritzer Spiritus und ein klein wenig Essig. Los geht's!