Kategorie
Foto: PR

Kleine Wohnung und zu viel Zeug? Da kann man was machen. Charlotte Cosby, Kreativ Direktorin beim Wandfarbenhersteller Farrow & Ball verrät Tipps, wie wir mit der richtigen Farbe aus kleinen Räumen noch was rausholen können. Nein, nicht mit Weiß, sondern mit echter Farbe. Außerdem gibt sie Entscheidungshilfen für verschiedene Farbe- und Design-Probleme.

 

BARBARA: Viele wollen sich abheben von der Masse – wie kann man einen einzigartigen Look schaffen?

Charlotte Cosby: Jeder Raum hat ein einzigartiges Aussehen – es ist also einfach, anders zu sein. Es ist wichtig, zu verstehen, was für einen Look man erreichen möchte und kann, wenn man den Raum und seine Form betrachtet: Wie fällt das Licht ein? Wie ist die Architektur und was der Zweck des Zimmers? Das alles spiegelt den 'Unique Look', wie wir es nennen, wider und macht den Raum anders als alle anderen. Hat man zum Beispiel einen nach Süden ausgerichteten Raum mit einem Erker, der lichterfüllt ist, dann sollte das Ziel sein, diese Lichtstimmung mit sanften Tönen wie Blackened oder Light Blue zu verstärken.

 

Welche Farben passen zu solch eigenwilligen Stilen wie Retro und Vintage Design?

Ich finde, kräftige und farbenfrohe Tapeten zu benutzen, ist eine tolle Möglichkeit um eine Vintage-Optik zu erzielen, besonders auf Türen, Schränken und der Innenausstattung allgemein. Unsere aktuelle Tapetenkollektion ist durch die 1940er inspiriert und damit perfekt, um diesen Retro Look zu schaffen. Arcade erinnert mit seinen klassisch abgerundeten Motiven an die Art déco Bewegung mit ihren Ursprüngen im Jugendstil und schafft einen prägnanten Vintage Look. Alternativ schafft die Kombination von hellen Farben wie Cooks Blue und Yellow Cake einen Retro-Stil – man kann auch die Küchenschranke und -stühle in entgegengesetzten Farben streichen.

 

Welche Farben passen gut zusammen und welche sollte man lieber gar nicht kombinieren?

Das Tolle an Farbe ist ja, dass sie endlose Kombinationsmöglichkeiten bietet. Zum Beispiel lässt sich das grau-pinke Peignoir gut mit Wevet und dessen grauen Untertönen kombinieren. Nicht so gut passt es zu James White, da diese Farbe eher grüne Untertöne hat.

 

Beim Betrachten der Farbkarte fällt es leicht, sich in alle Farben zu verlieben. Wie schaffe ich es, meine Favoriten einzugrenzen, sodass ich nicht in einer Regenbogen-Wohnung ende?

Es ist wichtig, Farben auszusuchen, die man mag, von denen man gern umgeben ist und die dem Zweck des Raumes entsprechen. Zum Beispiel sollte das Schlafzimmer ein
entspannender und beruhigender Raum sein. Daher sollte man hier eine Farbe wählen, die diese Stimmung unterstützt, zum Beispiel Borrowed Light. Im Esszimmer – einem Raum, der oft nur gering beleuchtet wird – braucht es eine kräftigere Farbe wie Brinjal, um die Intimität des gedimmten Lichts zu untermalen. Mit der Farbkarte kann man das perfekt ergänzende Schema raussuchen, damit es nicht zu durcheinander wird.

 

Reden wir mal übers Schlafzimmer. Wie sieht deins aus und was sind deine Empfehlungen in Sachen Farbe?

Mein Schlafzimmer ist in Wimborne White gestrichen. Das bietet ein tolles Canvas für das grüne, knapp 2,5 Meter große Motiv eines Bananenblatts. Schlafzimmer sind Räume, in denen wir viel Zeit verbringen, darum ist es wichtig, dass man sich gern darin aufhält.
Farben wie Pale Powder, Theresa's Green und Green Blue sind perfekt, um die entspannte Umgebung zu schaffen, die ein Schlafzimmer braucht.

 

Wie kann man es schaffen, dass kleine Räume größer wirken, als sie es sind, abgesehen davon, alles weiß zu streichen?

Um die Illusion zu schaffen, dass ein Raum größer ist, sollte man versuchen, Farben von hölzernen Bauteilen und anderen Wandelementen aufzugreifen. Das lässt Räume großzügiger erscheinen. Hilfreich ist es auch, die Decke mit Farben zu streichen, die der Wandfarbe ähneln. Dadurch vermischen sich die Übergänge von Wand und Decke.

 

'All Black Everything' scheint gerade im Trend zu liegen. Oder doch lieber der bunte Stil?

'Bunt' bedeutet für jeden etwas anderes: Manche empfinden Schwarz aufgrund seines kräftigen und dramatischen Ausdrucks als sehr 'bunt'. In den letzten Jahren haben wir eine deutliche Einstellungsveränderung gesehen, durch die sich immer mehr Menschen sicher darin fühlen, mit kräftigen Farben wie Schwarz zu dekorieren. Es ist perfekt für Menschen, die etwas Neues ausprobieren wollen. Mit den richtigen Accessoires kann Schwarz ein luxuriöses Farbgefühl kreieren.

 

Was macht eine gute Farbe aus?

Für mich hat eine gute Farbe Tiefe und Dynamik. Diese entstehen durch komplexe Mischungen reichhaltiger und hochwertiger Farb- und Inhaltsstoffe. Ist das der Fall, hat auch das weißeste Weiß eine gewisse Tiefe.

 

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Das wechselt ständig. Im Moment zieht es mich zu den frischen Erdtönen des Yeabridge Green. Es ist eine sehr kraftvolle Farbe und sein natürlicher Ton macht es sehr angenehm, damit zu leben – er schafft einen unkomplizierten Zufluchtsort, was perfekt für ein Schlafzimmer ist.

Charlotte Cosby, Head of Creative, arbeitet schon seit neun Jahren bei Farrow & Ball. Sie liebt Muster, Farben und Design. Zusammen mit Joa Studholme schrieb sie das Buch „Stilvoll Wohnen mit Farbe“
(im Original: „How To Decorate“).
In ihrer Freizeit verändert sie gern Dinge in ihrem viktorianischen Apartment an der britischen Küste.

 

Fotos: PR