Kategorie
Brooke Larke/unsplash.com

Der Trend zur Nahrungsmittelallergie oder dem Ausschluss einiger Nahrungszutaten (Gluten, Fleisch, Eier, Fisch - you name it) ist nach wie vor ungebrochen. Wer es schafft, seinen Teller doch noch zu befüllen, verrät dabei einiges über seine Persönlichkeit. Wir haben den Code entschlüsselt. 

Alles mit Avocado

Was es isst: Die Avocado ist die Frucht der Stunde. Früher wurde sie unaufgeregt aus der Schale gelöffelt, heute steckt sie in Smoothies, Bowls und Brownies. Außerdem enthält sie natürlich ungesättigte Fettsäuren, blablabla.

Was man damit sagen will: "Trend! Trend! Ich esse den Trend!" schreit die grüne Fettfrucht auf dem Teller. Praktisch: Man kann sie einfach überall drauf legen, sogar auf Kuchen. Und sie sieht gut auf dem Instagram-Foto aus. Allerdings ist der vermeintliche Trend auch schon wieder leicht drüber. Avocados werden am liebsten von der Kategorie Basic Bitches vertilgt. Was uns zu der gewagten These bringt: Wer Avocados isst, der trägt auch Ugg-Boots. Eigentlich will man hip, individuell und besonders sein - ist es aber leider nicht.  

 

Alles nur vegan

Was es isst: "Ich ess Blumen, denn Tiere tun mir leid"- Die Ärzte sangen das schon 1988 (!). Nur Gemüse, Obst und Früchte zu essen, ist als Konzept nicht ganz so neu. Veganer ist die gesteigerte Version von Vegetarier.

Was man damit sagen will: Nicht wenige Veganer haben weniger den Gesundheitsaspekt im Blick, als die Möglichkeit, ihre Essstörung weiter zu kultivieren.

Alles ohne Gluten

Was es isst: Bei den vermeintlichen Unverträglichkeiten (Damit ist ausdrücklich nicht Zöliakie gemeint.) gibt es häufig einen Bösewicht. Hier ist es das Gluten. Bei Gluten handelt es sich um Klebereiweiß bei verschiedenen Getreidesorten, das die Proteine zusammenhält. Ein Stoff also, der dafür sorgt, dass der Teig nicht auseinanderfällt. Häufig wird der mit so einem Ekel in der Stimme erwähnt, man fühlt sich sofort selbst ganz klebrig.

Was man damit sagen will:
Ähnlich wie Veganer ist dieser Trend hervorragend dazu geeignet, seine Essstörung zu verbergen. Vorsicht, Glutener sind sensibel und weinen schnell. Man kann sie auch immer um Desinfektionsmittel bitten, (klebrig!) haben sie sicher dabei. Tritt gerne in Kombination mit Laktoseintoleranz auf, um dem ganzen noch mehr Drama zu verleihen. Hier ist der Bösewicht das Milcheiweiß. Vielleicht haben diese Menschen aber auch einfach Angst vor Körpergasen.

 

Alles nur makrobiotisch

Was isst es: Die Makrobiotik kommt ursprünglich aus Asien und soll ein langes Leben garantieren. Führt aber in seiner ausgeprägten Form wie fast alle einseitigen Ernährunsgweisen zu Mangelerscheinungen. Zu futtern gibt es Reis, Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Algen, Nüsse und Samen, Sojaprodukte und ein wenig Obst und Fisch.

Was will es uns sagen: Falls die makrobiotische Lebensweise die Wahl des Ernährungsapostels am Tisch ist, ist der oder sie vermutlich schon etwas älter. Ihren Trend-Höhepunkt hatte diese leicht in Vergessenheit geratene Lebensweise nämlich ungefähr zur gleichen Zeit wie Madonna ihren letzten Welthit. Beides schon etwas länger her, also. Seit 2004, als die Vogue eine grüne Ausgabe herausbrachte, war auch der Rest der Hollywood-Bagage auf den Zug aufgesprungen. Übrig geblieben sind Madonna und Gwyneth Paltrow. Beide haben ein Problem mit dem Älterwerden und fast panische Angst vor Falten. Die Botschaft lautet also: Forever young, bitte. Koste es, was es wolle.

Alles nur Fleisch

Was es isst: Bei Paleo steht Fleisch an erster Stelle. Im Übrigen gibt es auch Menschen, die sich vegan-paleo (pegan) ernähren. Das ist dann aber wieder ohne Fleisch. Dafür mit Beeren, Nüssen, Algen und Salat.

Was man uns damit sagen will: Zurück in die Steinzeit, juchu! So ernähren sich nämlich meistens Menschen, die Sehnsucht nach der angeblichen Einfachheit des Lebens haben. Leben im Rudel, am Lagerfeuer sitzen und vermutlich auch polyamor sein. War man ja früher schließlich auch. Toiletten, Hygiene, Schuhe - gnadenlos überschätzt. Es gibt noch eine zweite Variante: Menschen, die gerne grillen. Da nimmt die Fleischeslust kein Ende mehr.